Meisterschaft Herbst 2021 - Runde 8

Herren 1 – Landesliga C

 

Die erste Herrenmannschaft musste in der 8. Runde zu dem sehr schwierigen Auswärtsspiel nach Jenbach. Jenbach stellt mit Andreas Grillberger einen der Spitzenspieler der Liga und auch Peter Rupprechter ist derzeit in einer sensationellen Hochform. Man war also gewarnt. Statt dem dienstlich verhinderten Manfred Egger, spielte Reinhard Lubi, normalerweise sogar eine Verstärkung, nur Reinhard laboriert derzeit an einer Schulterverletzung und kann momentan sicher nur bis zu 70 % seines Könnens abrufen.

Zum Spiel: Das erste Spiel unser Gerhard Rumetshofer gegen Rupprechter. Rupprechter, noch nicht lange her als Verteidigungsspieler bekannt, hat auf Angriff umgestellt. Und der Jenbacher spielte sagenhaft und schnell, leider zu gut für Gerhard und dieses Spiel ging mit 3:1 an Jenbach.

Im 2. Spiel unser Davide Infantolino gegen den jungen und starken Nachwuchsspieler Martin Strasak.   Und Davide konnte sich sehr gut auf die Hallenbedingungen in Jenbach einstellen und feierte einen klaren 3:0 Erfolg. Das dritte Spiel Reinhard Lubi gegen den starken Jenbacher Grillberger. Ein sehr gutes Spiel, sehr gute Bälle mit dem besseren Ende für Jenbach, 3:1 Sieg für Grillberger. Im Doppel dann wieder verkehrt, gute Einstellung und auch das Glück des Tüchtigen bescherte Wattens einen 3:1 Erfolg. Spielstand nach dem Doppel 2:2. Der erwartet schwere Kampf. Im vierten Spiel dann Davide gegen Rupprechter und trotz der guten Form von Rupprechter machte Davide Infantolino in diesem Spiel kurzen Prozess und ließ nie einen Zweifel am Sieg aufkommen. Ein klarer 3:0 Sieg für Wattens. Spiel 5 Gerhard Rumetshofer gegen Grillberger. Gerhard spielte stark und beherzt, doch gegen Grillberger war das zu wenig und der starke Grillberger feierte einen 3:1 Sieg. Das Spiel immer noch auf Messers Schneide Zwischenstand 3:3. Dann Reinhard Lubi gegen Strasak. Man merkte die Schulterverletzung von Reinhard und Reinhard musste sich gehörig anstrengen um den jungen, hochtalentierten Strasak mit 3:1 zu bezwingen. Dann das Spiel der noch Ungeschlagenen, Infantolino gegen Grillberger. Und es war ein hochklassiges Spiel indem Grillberger aufzeigte warum er in der Rangliste so weit vorne liegt. Aber Davide war noch um eine Spur schneller und konnte in einem tollen Spiel Grillberger mit 3:1 bezwingen. Ein sehr wichtiger Sieg. Dann Reinhard Lubi gegen Rupprechter. Schneller als erlaubt war Reinhard mit 2:0 in Sätzen im Rückstand, Rupprechter spielte wie entfesselt. Trotz aller Schmerzen mit der Schulter raffte sich Reinhard noch einmal auf, konnte mit schönen Bällen den Satzausgleich und dann noch den vielumjubelten 3:2 Sieg sicherstellen.

Ein insgesamt hochklassiges Spiel mit dem glücklicheren Ende für Wattens. Davide ist weiterhin in der Liga Ranglistenerster und in dieser Form kaum bezwingbar. Aber auch dem Gegner Jenbach muss man zu dieser guten Leistung gratulieren, mit etwas mehr Glück wäre auch ein Unentschieden möglich gewesen. Mit diesem 6:3 Sieg ist Wattens bis zum Wochenende vorläufig wieder Tabellenerster und voll dabei im Titelrennen.

 

 

Herren 2 - D-Liga

Runde 8 (!): 05.11.2021, vorgezogenes (!) Auswärtsspiel gegen TI 5

Bereits am Fr., 05.11., spielten wir unser 8.-Runden-Spiel gegen die Turnerschaft Innsbruck, nachdem uns die TI entgegengekommen ist und einer Vorverlegung zugestimmt hat, weil Didi Hofmann am ursprünglichen Termin nicht spielen hätte können. Uns stand also eine „englische Woche“ bevor, mit 3 Spielen innerhalb von 6 Tagen.

Weil uns, wie berichtet, Stefan Sterzinger fehlt, erklärte sich unser Nachwuchsspieler Tobias Lindner bereit, den freien Platz einzunehmen und, nachdem er bereits in der Einsteigerliga ausgeholfen hatte, auch mal D-Liga-Luft zu schnuppern – und er sollte nicht nur Erfahrung sammeln, sondern auch kleine Erfolge verbuchen, mit denen wir niemals gerechnet hätten, spielt Tobias doch erst seit einigen Monaten Tischtennis und musste nun beim Tabellenführer der D-Liga antreten.

So verlor Tobias etwa zum Auftakt gegen S. Reich zwar mit 0:3, konnte dabei in zwei Sätzen aber gut mithalten und verlor diese nur denkbar knapp mit 9:11 – und das obwohl Reich trotz seines jungen Alters ein sehr sicheres, abgeklärtes und flexibles Spiel hat (wie Didi und Lukas Egger noch merken sollten). Am Nebentisch gewann Didi gegen A. Hauser mit 3:0, spielte sich dabei in jedem Satz zu Beginn gleich 2-3 Punkte Vorsprung heraus und verwaltete diesen jeweils sicher bis zum Satzgewinn. Didi zeigte wieder einmal seine ganze Klasse. Das Einzel von Lukas gegen J. Hohenegger war eine einseitige Partie, zum ersten weil Lukas immer noch in einem Leistungstief steckt und weil Hohenegger zum zweiten ein fehlerfreies, sicheres Tischtennis zeigte, mit dem Lukas einfach nicht mithalten konnte – ein Faktor alleine hätte wohl für die Niederlage gereicht, beide bedeuteten eine Debakel.

Das Doppel machte dann wieder Mut: Didi und Lukas gewannen den ersten Satz deutlich gegen die beiden starken Jungen Reich und Hohenegger und konnten auch den zweiten Satz – diesmal knapp – gewinnen. Danach stellten sich die beiden Innsbrucker besser auf das Spiel ihrer Gegenspieler ein und es sollten noch drei knappe Sätze folgen. Zuerst war das Glück auf der TI-Seite und Reich und Hohenegger gewannen die Sätze drei und vier und erzwangen den fünften Satz. Sie hatten nun das Momentum auf ihrer Seite, zogen auf 5:2 davon, aber Didi und Lukas gaben noch nicht auf, kämpften sich Punkt um Punkt zurück, bevor – wie nicht anders zu erwarten war – der entscheidende Satz ins Tiebreak ging. Auch dort blieb es ein Hin und Her, jede Seite hatte mehrere Matchbälle, die sie zunächst nicht verwerten konnten bzw. die grandios abgewehrt wurden – am Ende setzten sich Didi und Lukas aber glücklich mit 16:14 durch und zeigten wieder die alte Wattener Doppel-Stärke, die zuletzt mit der ersten Niederlage einen kleinen Dämpfer bekommen hatte.

Danach folgte die zweite Einzel-Serie, die gleich mit einem weiteren Spiel auf des Messers Schneide aufwarten konnte, als sich Didi hauchdünn mit 3:2 gegen Reich durchsetzen konnte, dabei aber gleich mehrere Matchbälle abwehren musste und seine ganze Klasse aufbieten. Didi unterstrich mit diesem Sieg einmal mehr seine starke Form und brachte Wattens zwischenzeitlich sogar mit 3:2 in Führung.

Doch dann kam die eigentliche Sensation, als Tobias die gegnerische Nummer 1 (immerhin Platz 2 in der aktuellen Einzelrangliste!) nicht nur ein bisschen ärgern, sondern sogar einen Satzgewinn verbuchen konnte! Obwohl das Spiel am Ende mit 1:3 verloren ging, zeigte Tobias, dass er bereits jetzt schon auf diesem Niveau mitspielen kann und dass man sich bei der WSG über einen echten Tischtennis-Rohdiamanten freuen darf.

Danach konnte Lukas endlich wieder einmal ein Spiel gewinnen und rang Hauser mit 3:0 nieder, womit die Wattener Führung zum 4:3 wiederhergestellt wurde. Vor den letzten drei Einzeln war die Aussicht auf einen Punktegewinn also nicht schlecht.

Und doch setzte es am Ende eine Niederlage, weil Didi zunächst, obwohl sehr stark spielend, in einem hochklassigen Spiel gegen Hohenegger verlor; weil Lukas parallel dazu unglücklich in drei denkbar knappen Sätzen gegen Reich verlor; und weil die ganz große Sensation ausblieb und Tobias gegen Hauser mit 0:3 verlor, obwohl er wieder sehr stark und konzentriert spielte, die Sätze immer eng halten konnte, letztlich aber gegen die Routine von Hauser, der die Schwächen von Tobias sofort erkannte und eiskalt ausnützte, nicht ankam.

Herren 3 - Einsteiger-Klasse 

8. Runde, Freitag, 19.11.2021,Heimspiel gegen TTV Pill

Die Mannschaft aus Pill war erstmals zu Gast bei uns in Wattens und zeigte sich überrascht,  daß so viele Jugendliche beim Training in unserer Halle waren. Pill ist allerdings ein sehr junger Verein, der sich noch nicht mit Nachwuchsausbildung beschäftigt. 

Nun zum Spiel. 

Aufgrund des Tabellenstandes war Wattens klarer Favorit auf den Sieg. Der schlussendlich mit einem deutlichen 9:1 Erfolg auch klar ausfiel.

Nur ein Spiel ging verloren - Christoph Hoppichler führte 2:0 nach  Sätzen gegen Martin Schlechter und sah schon wie der sichere  Sieger aus, als ihm anschließend völlig der Faden riss und das Spiel noch abgeben musste. Dieser Wermutstropfen änderte allerdings nichts an der insgesamt guten Leistung unserer Mannschaft. 

"Dank" Corona ist die Herbst Meisterschaft leider vorzeitig beendet. Bleibt nur zu hoffen, dass wir im Frühjahr an die gezeigten Leistungen anschließen können. 

WoLe