Meisterschaft Herbst 2021 - Runde 1

LandesligaC Herren 1

Der Ball rollt wieder. Nach der im letzten Jahr wegen Corona abgebrochenen Meisterschaft hat die Meisterschaft wieder begonen. Unsere erste Herrenmannschaft ist ja aufgestiegen und nun beginnt die Mission Klassenerhalt. In der ersten Runde hatte unsere Mannschaft ein Heimspiel gegen Kufstein. Wie wird es unserer Mannschaft wohl gehen. Kufstein spielte mit 2 Damen die in der Damen Staatsliga eingesetzt werden. Erstes Spiel Gerhard Rumetshofer gegen Daniela Moser, trotz gutem Spiel war hier die Gegnerin Moser  um einige Nummern zu schnell und gewann mit 3:0. Das zweite Spiel Manfred Egger gegen Hermann Moser, ein Duell das es schon seit vielen Jahrzehnten gibt und immer unterschiedliche Sieger brachte. Diesmal hatte Moser mit dem Schnittspiel von Manfred erhebliche Probleme und Manfred gewann recht klar und sicher mit 3:1. Das dritte Spiel dann der Wattens Neuzugang Davide Infantolino gegen die Nachwuchsspielerin Ungehofer die schon einige Staatsligaeinsätze hatte und als eines der großen Talente in der Schmiede Kufstein gilt. Ein spannendes und sehr enges Spiel in dem Davide mehr als ihm lieb war zu kämpfen hatte und nach Satzrückstand im 3. Satz dann alles recht sicher klar machte und 3:1 gewann. Eine Topleistung von Davide. Im Doppel waren dann unsere Spieler gegen das gut eingespielte Doppel von Kufstein leider auf der Verliererstraße obwohl 2 Sätze knapp waren und verloren dieses Doppel mit 3:1. Zwischenstand nach dem Doppel 2:2. Das vierte Einzel Gerhard gegen Hermann Moser und jetzt hat auch Gerhard seine Klasse aufblitzen lassen und gewann souverän mit 3:0. Im Folgespiel hatte Davide die ehemalige Staatligaspielerin Daniela Moser als Kontrahentin. Und dieses Spiel war an Spannung kaum zu überbieten. Wieder Satzrückstände für Davide im vierten Satz dann sogar ein 10:3 Rückstand, konnte diesen aber noch aufholen und gewinnen. Im 5. Satz war die Gegnerin dann aber gebrochen und Davide spielte dieses Spiel dann im 5. Satz souverän nach Hause. Im Folgespiel dann Manfred Egger gegen Ungerhofer. Auch dieses Spiel war knapp und ausgeglichen. Leider hat Manfred diese Partie aber unglücklich mit 3:1 verloren. Das Spiel Davide gegen Hermann Moser war dann eine klare und eindeutige Sache für Davide, ein glasklarer 3:0 Erfolg war die Folge. Wattens führte nun zwischenzeitlich 5:3 sollte sich da eine Sensation anbahnen? Gerhard hatte es nun mit Ungerhofer zu tun und Manfred mit Daniela Moser. Haben unsere zwei Haudegen gegen die Staatsligaspielerinnen eine Chance?  Gerhard spielte teilweise sagenhaft und auch Manfred am Nebentisch führte schon 2:0 nach Sätzen. Gerhard blieb besonnen und spielte dieses Spiel klar mit 3:1 nach Hause, damit war der Sieg besiegelt. Das Spiel von Manfred war nicht mehr nötig dieser hatte beim Abbruch aber auch schon 8:5 geführt und ware vermutlich ein Sieg für Manfred gewesen. Alles in allem eine sehr kämpferische Leistung von Wattens und ein hart erkämpfter aber gerechter Einstandssieg. Dies gibt Hoffnung auf mehr.

Landesliga D Herren 2

"Endlich! Endlich ist nach fast einem Jahr Pause wieder die Mannschaftsmeisterschaft des Tiroler Tischtennisverbandes gestartet. Dementsprechend groß ist auch die Freude in der zweiten Herren-Mannschaft der WSG Wattens, die heuer wieder in der Landesliga D startet, und dementsprechend groß ist auch die Hoffnung, dass heuer mehr als vier Runden gespielt werden können.

Die Mannschaft selbst wird heuer leicht verändert auftreten, da mit Lukas Egger ein neuer Spieler zur Mannschaft gestoßen ist, der die bisherigen Stammspieler Didi Hofmann und Stefan Sterzinger ergänzt und die zuletzt immer wieder akut gewordenen Personalsorgen vergessen machen soll.

Am Mo. 20.09. war es für die WSG 2 also soweit und sie startete zuhause gegen den TTC Innsbruck 1 in die neue Saison. Nach dem noch ungewohnten, heuer aber unumgänglichen Eingangsprozedere der Impf- bzw. Testnachweiskontrolle, das völlig reibungslos abgelaufen ist (Danke nochmals an den TTCI!), haben Stefan Sterzinger und Lukas Egger mit ihren Einzeln (gegen B. Pichler bzw. H. Reymair) die neue Saison eröffnet. Während Stefan gegen den stark spielenden Pichler gleich mit 0:2 im Rückstand geraten ist, sah es am Nebentisch genau umgekehrt aus: Lukas hat die ersten beiden Sätze überraschend klar gewonnen und dabei von einem Gegner profitiert, der sich zunächst nicht auf das Spiel von Lukas einstellen konnte. Auf beiden Tischen blieb es aber spannend: Stefan konnte den nächsten Satz gewinnen und war auch im vierten drauf und dran, den Satzausgleich zu schaffen. Nun aber machte sich bei Stefan die angeschlagene Schulter bemerkbar und verhinderte, dass die Aufholjagd belohnt wurde. Pichler gewann den 4. Satz und brachte den TTCI mit 1:0 in Führung. Am Nebentisch schaffte Reymair im Gegensatz den Satzausgleich zum 2:2, nachdem er in den Sätzen 3 und 4 einen Weg gefunden hatte, sein druckvolles Spiel aufzuziehen und Lukas so zu mehr Fehlern zu zwingen. Im 5. Satz behielt Lukas aber die Nerven, ließ sich vom Comeback des Gegners nicht aus der Ruhe bringen und gewann ihn relativ deutlich – Wattens konnte ausgleichen. Danach war Didi an der Reihe und spielte sein Einzel gegen H. Fili. Obwohl auch Didi nicht hundertprozentig fit antreten konnte und an der Hüfte laboriert, gewann er dieses Einzel klar und souverän dank einer klugen Spielanlage, mit der er die Stärken des Gegners neutralisierte und dessen Schwächen zu seinen Gunsten nutzte.

Im anschließenden Doppel schickte Wattens sein gut eingespieltes und routiniertes Duo Sterzinger/Hofmann ins Rennen gegen die nicht minder eingespielten und routinierten Reymair/Pichler. Es entwickelte sich ein spannendes, enges Spiel, in dem vor allem Didi mit seinen guten Angriffsschlägen hervorstach und die entscheidenden Punkte in engen Situationen machte, sodass Stefan und Didi das Spiel mit 3:1 gewinnen konnten.

Das intensive Doppel forderte dann aber Tribut und die Schmerzen bei Stefan und Didi wurden während ihrer nun anstehenden Einzel größer und behinderten beide immer stärker. Didi konnte gegen Pichler trotzdem noch gut mithalten und stand in jedem Satz sogar kurz vor dem Satzgewinn, musste sie letztlich aufgrund unglücklicher Ballwechsel aber dennoch alle abgeben und verlor das Spiel mit 0:3– und seinen Schläger, der ihm nach einem wiederholten Netzkantenball zugunsten des Gegners in der Schlussphase des Spiels aus der Hand gerutscht war und brach.

Stefan fand gegen H. Reymair zunächst überhaupt nicht ins Spiel, das solide Spiel des Gegners und die Schmerzen in der Schulter zwangen ihn dazu, schnelle Punkte machen zu wollen, was aber überhaupt nicht gelingen wollte. Stefan machte viele leichtfertige Fehler und war schnell mit 0:2 Sätzen in Rückstand. Im 3. Satz raffte er sich aber noch einmal auf, änderte sein Spiel, verzichtete auf riskante Angriffsschläge, blieb geduldig und ließ sich trotz der zunehmenden Schmerzen auf längere Ballwechsel ein. Nun war also auch der Gegner gefordert, der nicht mehr auf einfache Fehler von Stefan warten konnte. Und so kam es, dass plötzlich Reymair mehr Fehler machte und Stefan Punkt um Punkt gewann, was ihm schließlich den Satzgewinn bescherte. Hoffnung keimte auf, das bereits verloren geglaubte Spiel noch drehen zu können. Aber im 4. Satz stellte dann auch Reymair sein Spiel um und wartete nun geduldig auf seine Chancen, machte weniger Fehler und errang in einem umkämpften Satz die entscheidenden Punkte, die ihm den 3:1 Sieg sicherten, was den Ausgleich zum 3:3 bedeutete.

Und auch nach den beiden nächsten Einzeln stand es unentschieden und das Match auf des Messers Schneide. Lukas konnte zunächst die Führung für die WSG wieder herstellen, als er in einem seltsamen Spiel glücklich als Sieger hervorging, in dem sich sein Kontrahent H. Fili mit vielen Fehlern eher selbst besiegte als dass er von Lukas besiegt wurde. Postwendend schlug aber der TTCI in Person von H. Reymair zurück, der sein bestes Spiel des Abends zeigte und gegen Didi klar mit 3:0 gewann.

Die Ausgangslage konnte vor den letzten beiden Einzeln also spannender nicht sein, als Stefan und Lukas zeitgleich an die Platten gingen. Stefan mobilisierte seine letzten Kräfte und lieferte angesichts der limitierten Beweglichkeit seines Arms ein taktisch sensationelles Spiel gegen H. Fili ab und gewann sicher und verdient mit 3:0. Zumindest ein Punkt für die zweite Mannschaft der WSG war somit gesichert. Zu diesem Zeitpunkt lag Lukas im Parallelspiel gegen B. Pichler mit 1:2 zurück und tatsächlich sah alles nach einer Punkteteilung aus, da Lukas gegen das Spiel und die Taktik seines Gegners zunächst kein Rezept fand. Er konnte sich aber fangen und erzwang den 5. Satz, der nicht nur das Spiel entscheiden sollte, sondern auch darüber, ob die WSG 2 mit einem Sieg in die neue Saison starten würde oder ob es dem TTCI gelänge, einen Punkt aus Wattens zu entführen.

Der Satz begann denkbar schlecht und beim Seitenwechsel lag Lukas bereits mit 2:5 zurück. Angefeuert von seinen Mannschaftskollegen behielt Lukas die Nerven und blieb im Spiel, konnte dem Gegner aber auch nicht näherkommen. Nahezu im Gleichschritt ging es bis zum 7:10 und einem ersten Matchball für den Gegner. Diesen Matchball konnte Lukas abwehren, ebenso wie die zwei weiteren, womit der entscheidende Satz dann ins Tiebreak ging – kein Krimi könnte ein spannenderes Drehbuch bieten. Lukas drehte den Satz, in dem er immer zurückgelegen war, und gewann mit 12:10 und damit das Spiel.

Die WSG 2 konnte also mit einem Sieg in die neue Saison starten und den TTCI mit 6:4 bezwingen. Dieser spannende und erfolgreiche Auftakt macht Lust auf mehr – wollen wir nur hoffen, dass Didi und Stefan wieder fit werden, damit sie künftig auch ihre engen Sätze und Spiele, die heute leider verloren gingen, gewinnen.

 

Herren 3 Einsteigerklasse

Endlich können auch unsere Einsteiger wieder ins Spielgeschehen eingreifen und nach dem letztjährigen coronabedingten Abbruch eine Standortbestimmung machen. Wolfgang Lechner übernahm die Mannschaftsführung und wird als Routinier junge Spieler in die Kampfmannschaften heranführen. Erstes Spiel ein Heimspiel gegen die neu gegründete Mannschaft von Münster. Das erste Spiel unser Felix Stepanek gegen Patrick Lösch. Und man hat schon gesehen ein Jahr ohne Training war auch für unser Nachwuchstalent Felix zu viel, er verlor mit 3:1. In Normalform und wieder regelmäßigen Training wird so eine Niederlage sicher nicht mehr passieren. Dann Christoph Hoppichler gegen Philipp Annrein, nach kleinen Startschwierigkeiten kam Christoph immer mehr in Schwung und ließ dem Gegner mit 3:0 keine Chance. Im Folgespiel Wolfgang Lechner gegen Fabian Annrain und man hat gleich gesehen, dass der Gegner der Spielstärke von Wolfgang nicht gewachsen war. Auch Wolfgang gewann glasklar mit 3:0. Das Doppel konnten Wolfgang und Christoph ebenso mit 3:0 gewinnen. Und in dieser Tonart ging es weiter, Felix nun schon ein wenig sicherer, Christoph und Wolfgang konnten ihre Zweitrundenpartien alle sicher mit 3:0 gewinnen. Im dritten Spiel von Christoph geab es den dritten 3:0 Sieg. Eine sehr souveräne Leistung von Christoph. Auch Wolfgang konnte sein drittes Spiel genauso mit 3:0 gewinnen. Felix hatte im dritten Spiel ein wenig zu kämpfen gewann aber ebenso mit 3:1. Damit war dieses Spiel auch schon Geschichte und ein klarer 9:1 Sieg von Wattens konnte verbucht werden. Damit ist unsere Mannschaft derzeit auch Tabellenführer. In dieser Form sind unsere Jungs sicher zum engeren Favoritenkreis zu zählen.